Die UN-Menschenrechtscharta

Sklaverei

Seizure_of_blackbirder_Daphne-300x269Artikel 4 der All­ge­meinen Erk­lärung der Men­schen­rechte enthält ein Ver­bot der Leibeigen­schaft, der Sklaverei und des Sklaven­han­dels.

Dies umfasst nach all­ge­meinen Ver­ständ­nis auch die Aus­beu­tung von Lan­dar­beit­ern, die durch Gross­grundbe­sitzer wie Leibeigene behan­delt wer­den, und ins­beson­dere auch den Frauen­han­del ins­beson­dere im Bere­ich der Zwang­spros­ti­tu­tion.

Nahezu wort­gle­ich mit Artikel 4 der All­ge­meinen Erk­lärung der Men­schen­rechte find­et sich auch in Artikel 8 des UN-Zivil­pak­tes ein Ver­bot von Sklaverei und Zwangsar­beit.

 

Artikel 4

Nie­mand darf in Sklaverei oder Leibeigen­schaft gehal­ten wer­den; Sklaverei und Sklaven­han­del in allen ihren For­men sind ver­boten.