Die UN-Menschenrechtscharta

Schranken und Pflichten

Lette-WappenDie All­ge­meine Erk­lärung der Men­schen­rechte spricht von den grundle­gen­den Recht­en der Men­schen. Aber sie nimmt den Men­schen selb­st auch in die Pflicht:

So anerken­nt die All­ge­meine Erk­lärung der Men­schen­rechte, dass die Ausübung der Men­schen­rechte Schranken unter­liegt: Sie stoßen dort an ihre Gren­zen, wo die Rechte ander­er Men­schen beste­hen, nie­mand darf die Idee der Men­schen­rechte zum Nachteil Dritte miss­brauchen. Und sie unter­liegen geset­zlichen Beschränkun­gen, die allerd­ings nur aus bes­timmten Grün­den ange­ord­net wer­den kön­nen:

  • die Anerken­nung und Achtung der Men­schen­rechte und Grund­frei­heit­en Drit­ter;
  • den gerecht­en, nicht diskri­m­inieren­den Anforderun­gen der Moral, was eine gewisse kul­tur­spez­i­fis­che Beschränkung der Men­schen­rechte ermöglicht;
  • den gerecht­en, nicht diskri­m­inieren­den Anforderun­gen der öffentlichen Ord­nung, ver­standen als die grundle­gende Ord­nung des Rechtsstaats;
  • den gerecht­en, nicht diskri­m­inieren­den Anforderun­gen der all­ge­meinen Wohlfahrt, ver­standen als die Pflicht, zur sozialen Entwick­lung der Gesellschaft beizu­tra­gen. Nicht recht­fer­ti­gen kann sich hier­aus allerd­ings die immer wieder auf­tauchende Bestre­bung der Staat­en, seinen Bürg­ern vorzuschreiben, was alles er zu seinem Besten anzus­treben hat.

 

 

Artikel 29

(1) Jed­er hat Pflicht­en gegenüber der Gemein­schaft, in der allein die freie und volle Ent­fal­tung sein­er Per­sön­lichkeit möglich ist.

(2) Jed­er ist bei der Ausübung sein­er Rechte und Frei­heit­en nur den Beschränkun­gen unter­wor­fen, die das Gesetz auss­chließlich zu dem Zweck vor­sieht, die Anerken­nung und Achtung der Rechte und Frei­heit­en ander­er zu sich­ern und den gerecht­en Anforderun­gen der Moral, der öffentlichen Ord­nung und des all­ge­meinen Wohles in ein­er demokratis­chen Gesellschaft zu genü­gen.

(3) Diese Rechte und Frei­heit­en dür­fen in keinem Fall im Wider­spruch zu den Zie­len und Grund­sätzen der Vere­in­ten Natio­nen aus­geübt wer­den.