Die UN-Menschenrechtscharta

Netzwerk Menschenrechte

Missbrauchsverbot

In seinem let­zten Artikel, Artikel 30, spricht die All­ge­meine Erk­lärung der Men­schen­rechte die Möglichkeit zu ihrem Miss­brauch an. Und ver­bi­etet den Staat­en, die Men­schen­rechte als Begrün­dung dafür zu nehmen, seinen Bürg­ern (andere) Men­schen­rechte zu ver­weigern:

 

Artikel 30

Keine Bes­tim­mung… Weiterlesen

Schranken und Pflichten

Die All­ge­meine Erk­lärung der Men­schen­rechte spricht von den grundle­gen­den Recht­en der Men­schen. Aber sie nimmt den Men­schen selb­st auch in die Pflicht:

So anerken­nt die All­ge­meine Erk­lärung der Men­schen­rechte, dass die Ausübung der Men­schen­rechte Schranken unter­liegt: Sie stoßen dort an… Weiterlesen

Sozialordnung

In Artikel 28 spricht die All­ge­meine Erk­lärung der Men­schen­rechte die Verpflich­tung des Staates aus, in ihrem Gebi­et eine für Alle angemessene soziale Ord­nung herzustellen. Dies bedeutet für jeden Staat auch die Pflicht, seine Mit­tel so einzuset­zen, dass seine Bewohn­er ein… Weiterlesen

Kultur

In der All­ge­meinen Erk­lärung der Men­schen­rechte wird der Men­sch beschrieben als ein soziales, kul­turelles Wesen. Demgemäß wird das Recht eines jeden Men­schen auf Teil­habe am sozialen, kul­turellen Leben als Men­schen­recht anerkan­nt.

Und — eine pro­fane Grund­lage, die im All­t­ag oft­mals… Weiterlesen

Bildung

Rütli-Schule Berlin-Neukölln(Foto: Lien­hard Schulz)

Artikel 26 der All­ge­meine Erk­lärung der Men­schen­rechte beschreibt das Recht jedes Men­schen auf Bil­dung und auf Schulbe­such.

Die All­ge­meine Erk­lärung der Men­schen­rechte beschreibt dabei zum einen das Recht eines jeden Men­schen auf Bil­dung und Schulbe­such, ein­schließlich… Weiterlesen

Angemessener Lebensstandard

In seinem Artikel 25 pos­tuliert die All­ge­meine Erk­lärung der Men­schen­rechte den Anspruch eines jeden Men­schen auf ein soziales Exis­tenzmin­i­mum und auf ein Sys­tem der sozialen Sicher­heit.

Jed­er Men­sch hat hier­nach einen Anspruch

  • auf die Gewährleis­tung eines angemesse­nen Lebens­stan­dards für sich… Weiterlesen

Recht auf Arbeit

In Artikel 23 und 24 beschreibt die All­ge­meine Erk­lärung der Men­schen­rechte nicht nur das Men­schen­recht auf Arbeit, son­dern auch grundle­gende Rechte in der Arbeitswelt. Dies sind:

Quelle: Bundesarchiv/Burmeister 183–80093-0001

  • das Recht auf Arbeit: hier­mit ist freilich kein ein­klag­bares Recht… Weiterlesen

Soziale Sicherheit und Menschenwürde

In ihren Artikeln 22 bis 27 beschreibt die All­ge­meine Erk­lärung der Men­schen­rechte das Grund­pro­gramm, dass später im UN-Sozial­pakt aus­for­muliert wurde: die wirtschaftlichen, sozialen und kul­turellen Men­schen­rechte.

Qua­si als Klam­mer beschreibt Artikel 22 der All­ge­meinen Erk­lärung der Men­schen­rechte das Recht jedes… Weiterlesen

Wahlrecht und Zugang zu öffentlichen Ämtern

In ihrem Artikel 21 pos­tuliert die All­ge­meine Erk­lärung der Men­schen­rechte ein all­ge­meines und freies Wahlrecht, ver­standen als Recht auf poli­tis­che Teil­habe, sowie ein Recht aller Bürg­er auf gle­ich­berechtigten Zugang zu öffentlichen Ämtern.

 

Politische Teilhabe

Artikel 21 beschreibt das Recht … Weiterlesen

Versammlungsfreiheit und Vereinigungsfreiheit

Artikel 20 der All­ge­meinen Erk­lärung der Men­schen­rechte beschreibt das jed­er­mann zuste­hende Recht, sich zu friedlichen Zweck­en zu ver­sam­meln (Ver­samm­lungs­frei­heit). Darüber hin­aus gewährleis­tet Artikel 20 das Recht, sich zu Vere­ini­gun­gen zusam­men zu schließen (pos­i­tive Vere­ini­gungs­frei­heit), wie auch… Weiterlesen

1 2 3 5